Ohrakupunktur nach Nogier2018-09-02T18:30:01+00:00

Ohrakupunktur

Paul Nogier

1956 stellte der französischen Arzt Paul Nogier (1908-1996) erstmals die von ihm entwickelte Ohrakupunktur auf einem Akupunktur-Kongress vor.

Historisches

Basierend auf dem Wissen einer langen Tradition, dessen Wurzeln bis ins Altertum zu Hippokrates (5. Jh. v. Chr.) zurückreichen. Hinweise auf die Ohrakupunktur finden sich auch in 2000 Jahre alten chinesischen Schriften oder im alten Ägypten. Man vermutet, dass selbst die Piraten die Wirkung bestimmter Punkte am Ohr auf den Körper kannten. Ihre Ohrringe wurden durch den „Augenpunkt“ gestochen, der die Sehkraft verbessern soll.

Paul Nogier hat die Beziehungen der Ohrpunkte und Wechselwirkungen zwischen bestimmten Punkten auf dem Körper erkannt. In der Ohrmuschel sind die Reflexzonen der Körperorgane so angeordnet, dass sie das Bild eines auf dem Kopf stehenden Embryos ergeben. In den Anfängen hat man mittels Hitze die entsprechenden hautstellen am Ohr verbrannt, was zur Linderung der Beschwerden führte. Leider aber auch zu schmerzhaften Verbrennungen am Ohr. Mit den Jahren hat Nogier dann die Akupunkturtechnik ausprobiert und war damit sehr erfolgreich.

Zurzeit gibt es verschiedene Erklärungsmodelle für die Wirksamkeit der Ohrakupunktur. Eine Theorie sieht diese beispielsweise in der Beziehung der Ohrmuschel zum Gehirn und der dort befindlichen Formatio reticularis (Nervenverbände im Gehirn, die die entscheidende Schaltstelle zwischen Gehirn und Körper darstellen). Reize der Ohrmuschel werden auf kurzem Weg zum Gehirn oder zum Erfolgsorgan im Körper weitergeleitet.

Ausbildung

In speziellen Kursen konnte ich bei dem Sohn des Entdeckers (Raphael Nogier) 2004 die Auriculomedizin erlernen. Seitdem setze ich die Form der Akupunktur regelmäßig erfolgreich ein.

Wie läuft eine Akupunktursitzung ab?

In der Regel kombiniere ich die Ohrakupunktur mit der Körperakupunktur um eine noch bessere und langanhaltendere Wirkung zu entfalten. Im Rahmen der Diagnose messe ich die Hautwiderstände verschiedener Punkte auf dem Ohr aus. Sind diese Punkte aktiv und passen zum Krankheitsbild, werden dort Akupunkturnadeln eingestochen.

Bei der Therapie sitzt oder liegt der Patient ruhig und entspannt. Meistens werden für eine Sitzung kurze, sterile Einmal-Nadeln aus speziell beschichtetem Feder-Stahl verwendet. Soll eine dauerhafte Stimulation erreicht werden (wie zum Beispiel bei der Akupunktur gegen Rauchen oder Esssucht) verwenden wir Goldnadeln die etwa fünf Tag im Ohr verbleiben.

Wann darf die Ohrakupunktur nicht angewandt werden?

Bei offenen Hauterkrankungen (z. B. Ekzeme) an den lokalen Einstichstellen, oder Entzündungen dürfen die Nadeln nicht eingesetzt werden.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Akupunktur.