Badefreuden

In Freibad und Badesee lauern manche Gefahren für die Gesundheit, je nachdem, wie genau es der Betreiber mit
der Hygiene nimmt.

Wir sagen Ihnen, wie Sie sich am besten schützen können.

Fußpilz und Warzen

Pilze und Viren finden sich unvermeidbar in allen Bädern. Daher gilt: Nach dem Baden die Füße gut abtrocknen, vor allem zwischen den Zehen. Riskant ist es, ohne Badelatschen Umkleidekabinen, Toiletten und Duschen
zu betreten, denn barfuß steckt man sich leicht mit Warzen und Fußpilz an. Sinnvoll ist, die Füße mit Desinfektionsspray
zu besprühen.

 

Atem- und Hautprobleme

durch Chlor Reizungen der Haut oder der Atemwege nach dem Badespaß werden meist durch das im Wasser unverzichtbare Chlor verursacht. Gefährlich ist Chlor besonders für Allergiker, Asthmatiker und Menschen mit trockener Haut. Um sich vor Hautschäden, gereizten Atemwegen oder einer Entzündung zu schützen, sollten Sie sich nach dem Schwimmen gut abduschen und eincremen.

Ohrenentzündung

Die so genannte Schwimmbad-Otitis wird durch einen Wasserkeim hervorgerufen. Ohren, die jucken und schmerzen, sowie gerötete und geschwollene Gehörgänge sind Symptome, die auf diese Entzündung hindeuten. Wer seine Ohren nach dem Schwimmen mit Trinkwasser ausspült und mit einer Fettcreme einreibt, vermindert das
Risiko einer Otitis. Klingen die Beschwerden im Ohr nicht von selbst ab, sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen.

 

Augenentzündung

Nach dem Baden kann es auch zu einer Bindehautentzündung kommen. Ausgelöst wird diese durch Chlor im Wasser. Um die Augen zu schützen, sollten Sie eine Schwimmbrille tragen. Gehen Sie mit einer Bindehautentzündung zum Arzt, denn diese muss meist medikamentös behandelt werden.

 

Blasenentzündung und Harnwegsinfekte

Wer seine nassen Badesachen nach dem Schwimmen nicht wechselt, riskiert eine Blasenentzündung. Das gilt vor allem für empfindliche Menschen und ganz besonders für Mädchen und Frauen. Deshalb: Nach dem Baden gut abtrocknen und trockene Badesachen anziehen. Bei einer Blasenentzündung sollten Sie auf jeden Fall zum Arzt gehen.

Ausschlag durch Saugwürmer

Wer im Badesee schwimmt, muss sich vor der so genannten Badedermatitis in Acht nehmen, einem stark juckenden Ausschlag mit Quaddeln. Auslöser der Krankheit sind die Larven von Saugwürmern, die allergische Hautreaktionen hervorrufen. Deshalb sollten Sie sich möglichst nicht in seichten, schlammigen Uferbereichen aufhalten, sondern schnell ins tiefere Wasser schwimmen. Meistens heilt der Ausschlag nach zehn bis 20 Tagen von alleine aus.